Wichtige Unterstützung für Gerätewarte, FEZ und Sachbearbeiter
20.12.2017
ARIGON PLUS sorgt bei der Feuerwehr der VG Rodalben für eine zentrale und lückenlose Erfassung und Dokumentation

Wer die Funktion des Gerätewarts innerhalb der Feuerwehr übernimmt, erwartet eine besonders verantwortungsvolle und zeitaufwändige Aufgabe: Nachdem er sich in einer umfangreichen Ausbildung für den Job qualifiziert hat, reichen seine umfassenden Tätigkeiten vor Ort dann von der Verwaltung über die regelmäßige Prüfung, Wartung, Reparaturen bis hin zur Dokumentation des kompletten Materials.  

 

„In der Gerätewartung und -prüfung sowie der Materialwirtschaft ist ARIGON® PLUS eine große Unterstützung“, sagt Christoph Kästner, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Rodalben. „Das System erleichtert die tägliche Arbeit des Gerätewarts, schafft Sicherheit bei einer lückenlosen Dokumentation und beugt so auch Organisationsverschulden vor.“

 

Die VG Rodalben im Landkreis Südwestpfalz hat ARIGON® PLUS seit inzwischen fünf Jahren als zentrales Einsatzmanagementsystem in Betrieb. Die Feuerwehren nutzen es sowohl für die Verwaltung von Material, Geräten und Fahrzeugen als auch für die Dokumentation der Gerätewartungen und -prüfungen. „Auch wird zum Beispiel die Einsatzkleidung den einzelnen Kameradinnen und Kameraden zugeordnet und so ein jederzeitiger Überblick gewährleistet“, sagt Kästner. Meist werden die Materialien mobil, also etwa direkt in der Fahrzeughalle oder in der Kleiderkammer geprüft – eben dort, wo sich die zu prüfenden Geräte befinden. Der Gerätewart in Rodalben, Stefan Zeisberger, scannt mit einem Barcodescanner und einem Laptop den Barcode ab. So werden die Prüfungen den entsprechenden Geräten automatisch zugeordnet. „Damit bietet uns ARIGON® PLUS auch die Möglichkeit einer permanenten Inventur im Bestand und der Zuordnung der Gerätschaften zu Fahrzeugen sowie Personen“, sagt Kästner.

 

Lückenlose Einsatzdokumentation

Ein Kamerad in der Feuerwehreinsatzzentrale erfasst zudem in ARIGON® PLUS das komplette Einsatzgeschehen. So ist es im Nachhinein immer nachvollziehbar und kann auf Knopfdruck statistisch ausgewertet werden. Neben dem hauptamtlichen Gerätewart und dem Personal der Feuerwehreinsatzzentrale arbeitet auch die Sachbearbeiterin der Verbandsgemeinde mit ARIGON®  PLUS. Sie erfasst etwa die Stammdaten des gesamten Personals im System, die anschließend redundanzfrei an jeder Stelle verfügbar sind.

 

152 Frauen und Männer gehören den Löschgruppen aus Clausen, Donsieders und Leimen sowie den Löschzügen aus Münchweiler und Rodalben an. Hinzu kommen 43 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr. Die Einsatzfläche in der VG umfasst 123 Quadratkilometer, bei insgesamt 15.400 Einwohnern. Die Hälfte davon lebt in der Stadt Rodalben.

 

Besondere Herausforderungen für die Feuerwehreinsatzkräfte stellen etwa die größtenteils autobahnähnlich ausgebauten zwei Bundesstraßen dar sowie der längste Eisenbahntunnel des Landkreises Südwestpfalz. Hinzu kommen die Industriegebiete und die Gefahr vor Waldbränden im Naturpark Pfälzerwald. Im Jahr muss die Feuerwehr zu durchschnittlich 121 Einsätzen ausrücken.

 

Dreizehn Einsatzfahrzeuge, darunter ein Hilfeleistungslöschfahrzeug, ein Großtanklöschfahrzeug, eine Drehleiter DLA (K) 18/12 und ein Vorausrüstwagen gehören zur Ausstattung der Feuerwehr der VG Rodalben. In der Löscheinheit Münchweiler wird zudem ein Gerätewagen Messtechnik des Gefahrstoffzuges des Landkreis Südwestpfalz betreut.

 

Fotos:

Materialprüfung in der Fahrzeughalle: Mit ARIGON® PLUS können Geräte, Fahrzeuge und Material auch mobil erfasst und geprüft werden. 

 

Einsatz im Mai 2017: Ein LKW-Unfall auf der B10 verursachte eine neunstündige Vollsperrung. 

 

 

Bildquelle: Feuerwehr der VG Rodalben