MANV-Abläufe digitalisieren: „Damit unsere Arbeit und die Dokumentation des Einsatzes schneller vonstatten gehen“
23.05.2019
In einer spektakulären Schau-Übung erprobten Einsatz- und Führungskräfte des Landkreises Germersheim die Arbeit mit RescueWave

Auf einer vielbefahrenen Landstraße hat ein PKW an einer Kreuzung einem anderen Auto die Vorfahrt genommen. Mit hoher Geschwindigkeit kollidieren die beiden Fahrzeuge. Zwei nachkommende PKW können nicht mehr bremsen und fahren mit hoher Geschwindigkeit auf. Es gibt schwer und leicht Verletzte, geschockte Menschen und Leute, die sich nicht selbst aus dem Auto befreien können. So sieht das Übungsszenario am 20. Mai an der IGS in Rheinzabern zu Beginn aus.

 

Statt den üblichen Patientenanhängekarten verteilen die Einsatzkräfte nun elektronische Sichtungsgeräte – Rescue.Nodes – an alle Betroffenen. „Der entscheidende Unterschied: Die Geräte senden direkt digitale Signale an das Einsatzleitfahrzeug, die auf dem Bildschirm kenntlich gemacht werden. Das heißt, der mühsame Weg des Zählens und des Rückmeldens erübrigt sich, weil nun digital die Einsatzleitung alle Patienten und Betroffenen in Lage und Qualität sofort erfasst,“ so Jürgen See, der Organisatorische Leiter.

 

Die Führungskräfte haben sofort einen umfassenden Lageüberblick

Der Leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter sehen auf den Tablets sofort, wie viele Verletzte und Betroffene vor Ort sind und wo sich die betroffenen Menschen befinden samt Schweregrad ihrer Verletzungen. Am Rescue.Node stellen sie „im Handumdrehen“ die Sichtungskategorie ein. Die Software erstellt im Hintergrund automatisch Statistiken und Übersichten, die sich laufend aktualisieren. Die Abschnittsleiter können auf ihren Tablets die Lage genau nachverfolgen: Wie viele Patienten wurden erfasst und wo befinden sich diese? Welche Sichtungskategorie haben sie? Wer muss priorisiert behandelt werden? Wer wurde bereits transportiert? Alle Führungskräfte verfügen also von Anfang an über ein gemeinsames und umfassendes Lagebild. „Diese Daten werden unmittelbar an das Einsatzleitfahrzeug übertragen, von dort bewertet und gewichtet“, sagt See. „Das hat früher viel Zeit in Anspruch genommen. Diese ganze Dokumentations- und Strukturarbeit übernimmt jetzt parallel zur Bewältigung der medizinischen Lage: RescueWave.“ Verletzte sind direkt auf Rettungsmittel und Kliniken zuteilbar, medizinische Erstmaßnahmen können dokumentiert sowie Transport- und Suchdienstinformationen aufgenommen werden.

 

„Mit RescueWave stellen wir unseren Katastrophenschutz in vielerlei Hinsicht neu auf“, so Dr. Fritz Brechtel, Landrat von Germersheim. Der Kreisausschuss hatte einstimmig beschlossen, das System anzuschaffen. Anlässlich dieses Beschlusses hatte der Landkreis zu der Schau-Übung in Rheinzabern mit rund 130 Aktiven geladen, unter dem Titel: „RescueWave – ein lebensrettendes System für die Menschen im Landkreis Germersheim“.

 

Lesen Sie hier den gesamten Bericht zur Großübung!

 

Weitere Berichte und Beiträge:

RescueWave rettet Leben – Neues System im Kreis Germersheim eingeführt – spektakuläre Show zur Anschauung [mit Video]

 

Kreis Germersheim: RescueWave in Rheinzabern vorgestellt

 

Feuerwehr Großübung in Rheinzabern mit RescueWave