Eine App zur Selbsthilfe in Großschadenslagen
21.03.2018
Wertvolle Fortschritte im Forschungsprojekt KOKOS

Überschwemmungen, Stürme, Massenunfälle: Bei solch großflächigen Katastrophen  reicht die Zahl der Einsatzkräfte oft nicht aus, um die Lage in den Griff zu bekommen. Nötig sind zusätzliche Helfer, die sich spontan und schnell zusammenschließen und Feuerwehren, Polizeieinheiten und Hilfsorganisationen unterstützen. Die Herausforderung für die BOSler (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) ist dann, diese helfenden Hände zielgerichtet und sinnvoll zu koordinieren und zu steuern.

 

VOMATEC forscht daher mit der Universität Siegen (Institut für Computergestützte Gruppenarbeit und Institut für Medienforschung) sowie der Universität Stuttgart (Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement) an einer Lösung, die den Helfern leicht zu bedienende Werkzeuge zur Selbsthilfe und Selbstorganisation an die Hand geben soll. Über eine App sollen die Menschen Angebote und Bedarfe einstellen und suchen und sich schnell und einfach zu lokalen Selbsthilfegruppen organisieren können.

 

Das Konsortium arbeitet dazu seit drei Jahren mit zahlreichen Anwendungspartnern zusammen. In den vergangenen Monaten trafen sich die Beteiligten mehrmals, um die jeweiligen Arbeiten und erforschten Lösungen zu einem Gesamtergebnis zu integrieren und den aktuellen Stand des Projekts zu präsentieren. So wurden etwa IT-Systeme erarbeitet, um die Zusammenarbeit von BOS, Mittlerorganisationen und freiwilligen Helfern zu unterstützen. Dazu gehört eine Lagekarte, über die Helfer organisiert werden können. Auch können soziale Medien, wie die BOS-Plattform SiRena, Facebook oder Twitter, in die App eingebunden werden. Aufgaben können von den Hilfsorganisationen oder von den App-Nutzern eingestellt und bearbeitet werden.

 

Wichtige Erkenntnisse zur weiteren Forschungsarbeit konnten die Beteiligten vor allem aus einer Evaluation mit den Partnern Ende 2017 ziehen. Für dieses Jahr sind weitere Übungen mit dem Gesamtsystem vorgesehen.

 

Das Forschungsprojekt KOKOS (Unterstützung der Kooperation mit freiwilligen Helfern in komplexen Schadenslagen) läuft noch bis September 2018. Es wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Projektträger VDI Technologiezentrum GmbH betreut.

 

Weitere Informationen zu KOKOS gibt es hier